Geek Week 26/2015

Frohlocket und singt Lieder! Wir haben einen neuen Spider-Man und ein Datum für einen Batman Solo-Film. Darüber hinaus wurde außerdem der Titel des nächsten Independence Day präsentiert und eine überraschende Nachricht rüttelt am Image von Rocksteady.

Spider-Man

Tom Holland ist der neue Spider-Man. Lange haben wir in den einschlägigen Newsseiten vom Castingverlauf gelesen und die Kandidatenliste von ursprünglich über 1000 Kandidaten auf drei schrumpfen sehen. Asa Butterfield war mein favorisierter Nachfolger von Andrew Garfield, aber das auch nur weil ich ihn aus dem Film “Enders Game” kannte und er eine großartige Leistung ablieferte (den Film solltet ihr euch überhaupt mal ansehen, sehr empfehlenswert). Tom Hollands bisherige schauspielerische Leistungen halten sich in Grenzen, daher kann ich schlecht einschätzen, was er kann und welche Talente er für Spider-Man/Peter Parker mitbringt. Jedoch kann man auf seinem Instagramm-Account eine vielzahl von Videos ansehen, die zumindest zeigen, dass er athletisch bestens für den Part als Spider-Man geeignet ist. Hier ein Beispiel:

Auch wenn seine Filmliste noch recht überschaubar ist, hat Marvel mittlerweile einen gewaltigen Vertrauensvorsprung – besonders nachdem sie es geschafft haben einen Baum und einen Waschbären zu absoluten Fanlieblingen zu machen. Es freut mich auch, dass sie sich für eine deutlich jüngere Variante von Spider-Man entschieden haben. Dadurch ist nicht nur ein größerer Unterschied zu den bisherigen Filmen gegeben, auch der aktuelle Avengers-Cast wir aufgemischt.

Kevin Feige hat bereits bestätigt, dass wir Tom Hollands Interpretation von Peter Parker als erstes in “Captain America: Civil War” erleben werden. Allerdings bezweifle ich, dass es mehr werden wird, als ein kurzeres stell-dich-ein. Und im Herbst 2017 bekommen wir einen eignen Spider-Man Film. Solange dieser ohne Green Goblin, Venom, Sandman, Elektro, Rhino und die anderen mal gut, mal schlecht inszenierten Gegner auskommt, bin ich optimistisch, dass es Sony mit Marvels Unterstützung endlich gelingt etwas anständiges auf die große Leinwand zu bringen (persönlich würde ich mir Mysterio als Gegner wünschen). Der Regisseur steht mit Jon Watts auch schon fest, doch genau wie die Filmliste des Hauptdarstellers, ist auch seine Filmografie eher kurz gehalten. Lassen wir uns also überraschen. Aber wie dem auch sei – Spider-Man ist wieder zu Hause!

Batman

Der Gedanke, dass Ben Affleck, der Mann der Daredevil lange Zeit für mich versaut hat, Batman spielt ist zwar immer noch gewöhnungsbedürftig, doch ich habe es aktzeptiert, denn mit ihm müssen wir uns in den nächsten Jahren auseinandersetzen. Es sei denn die Filme floppen derart an den Kinokassen, dass sie ihr Lineup von DC-Filmen aufgeben, doch das ist eher unwahrscheinlich. Diese Woche gab es aber eine erfreuliche News, die mich durchaus positiv in Batmans Zukunft blicken lässt. Der Darsteller soll beim nächsten Solo-Film (Voraussichtlicher Titel: The Batman), welcher bereits 2018 ins Kino kommen soll Regie führen (hier handelt es sich allerdings noch um ein Gerücht).

Wenn man seine bisherigen Werke betrachtet, könnte sich dies zu einem packenden und tiefgründigen Film entwickeln. Es ist schön zu sehen, dass Batman nicht außen vor gelassen wird, so wie es bisher den Eindruck gemacht hat. Bis 2018 ist genug Zeit vergangen, Christian Bales Interpretation hat es in die Filmgeschichte geschafft und wir sind bereits für einen Batman Film, der dann hoffentlich ohne den Rest der Justice League auskommt. Jedenfalls ist es ein Film, auf den man sich freuen kann.

Da wir gerade bei Batman sind, muss ich kurz auf das aktuelle Spiel “Batman: Arkham Knight” eingehen. Nachdem bereits die Batmobil-Edition des Spiels aufgrund von Produktionsschwierigkeiten nicht erscheint, sah sich Rocksteady nun gezwungen, die PC-Version des Spiels komplett aus dem Handel zu nehmen (Link). Das Spiel läuft angeblich auch auf High-End-Systemen nicht ruckelfrei und ist mit diversen Bugs gespickt, die das Spielerlebnis trüben. Das es hier zu solchen Problemen gekommen ist, liegt unter anderem daran, dass das Studio diese Version des Spiels nicht selbst gemacht hat, sondern eine externe Firma mit der Portierung beauftragt hat. Auf PS4 und XBoxOne Systemen soll es nicht zu solchen Problemen kommen.

Während ich diese Zeilen schreibe, lädt meine PS4 gerade das Spiel herunter und ich freue mich auf die ersten Erfahrungen damit. Abseits von den Problemen mit der PC-Version, wird das Spiel in höchsten Tönen gelobt und soll ein würdiger Abschluss sein. Ich werde von meinen ersten Spielstunden hier im Blog berichten.

 Independence Day

Wir schreiben das Jahr 1996. Will Smith spielt einen coolen Air-Force-Piloten, Bill Pullman den wahrscheinlich besten Präsidenten der Filmgeschichte, Brent Spiner einen verrückten Wissenschaftler, Jeff Goldblum das unterschätzte Genie und so viele mehr, die mir gerade nicht einfallen – sie alle sind damit beschäftigt einen Alienangriff auf die Erde zu überleben. Independence Day ist einer DER Filme meiner Jugend. Ich habe ihn oft im Fernsehen angeschaut und auch heute lege ich in gerne ein, wenn mir am Abend mal langweilig ist. Das es nun, über 6934 Tage später (laut WolphramAlpha), eine Fortsetzung geben wird, teilweise mit der Originalbesetzung, lässt mich Freudensprünge machen.

© 2015 20th Century Fox

Bisher wissen wir zwar noch relativ wenig über den Film. Es gibt ein ziemlich cooles Poster, welches den Weg in die Öffentlichkeit fand (Hier findet ihr einen Ausschnitt davon), aber ansonsten war es relativ ruhig. Nun gibt es frohe Kunde, denn außer dem Titel “Resurgence” (ein Wort, welches erfreulich selten in Filmtitel verwendet wird), ist nun auch ein Teil der Handlung präsentiert geworden. Es soll im groben darum gehen, dass sich die Aliens an uns rächen wollen und deshalb mit einer neuen, größeren Flotte die Erde angreifen. Wir sind aber in der Zwischenzeit auch nicht tatenlos gewesen und haben aus den übrigen Raumschiffwracks neue Technologien entwickelt, um im Falle eines erneuten Angriffs besser gewappnet zu sein.

Fortsetzungen von alten Filmen oder Filmreihen finde ich an sich nicht problematisch. Solange sie das Original in Ehren halten, nicht zu kitschig oder lächerlich werden und unterhaltsam sind, wie zum Beispiel Jurassic World, bin ich durchaus zufrieden. Das soll aber nicht bedeuten, dass ich keine hohen Erwartungen an solche Filme setze. Manche haben es ziemlich schwer. In nächster Zeit fällt mir hierzu Star Wars ein. Aber JJ Abrams wird das schon machen.

Ich wünsche euch eine angenehme Woche!

bis demnächst
Chris