The Walking Dead #164

Mit den Walkern überall in Alexandria verteilt, kommt es zu ein paar herausragenden Konfrontationen, ungewöhlichen Team-ups und wir dürfen uns demnächst auf eine große Offenbarung gefasst machen.

The Walking Dead #164 – a fallen house

  • Creator, Writer: Robert Kirkman
  • Penciler: Charlie Adlard
  • Inker: Stefano Gaudiano
  • Gray Tones: Cliff Rathburn
  • Letterer: Rus Wooton

Wie bereits im letzten Review angekündigt, müssen Rick und Negan zusammenarbeiten um überleben zu können. Dies trifft vor allem auch jetzt zu, da sie von den anderen abgeschottet, in einem Haus festsitzen. Es kommt sogar zu einem kleinen bonding Moment zwischen den beiden, als Negan in seiner typisch charmanten Art fragt, was das schlimmste ist, was Rick bislang gemacht hat. Wir lernen über beide Charaktere etwas und ich möchte meinen, Rick muss widerstrebend feststellen, dass er sich langsam wohl doch für Negan erwärmen kann. Doch die beiden haben noch ein bisschen was zu überstehen, bevor sie sich zurücklehnen können. Ob sie dann wohl nette Nachbarn in Alexandria werden?

In der Zwischenzeit macht Carl einen auf Anführer und führt diverse Gruppen an, die sich daran machen, die ausgedünnte restliche Herde zu erledigen. Man kann schon erkennen, dass Robert Kirkman ihn als eventuellen Nachfolger von Rick in Stellung bringt. Zwar erkennt er es selbst noch nicht, doch zumindest seine quasi-Freundin wirft ihm einen vielsagenden Blick zu. Werden wir uns bald von Rick verabschieden müssen? Ich denke nicht, dass es innerhalb der nächsten Ausgaben dazu kommen wird, doch vielleicht sollte zur 200. Jubiläumsausgabe langsam daran gedacht werden, denn Kirkman hat ja schon an diversen Stellen behauptet, wenn ich mich richtig erinnere, dass auch ein Rick, nicht vom Tod gefeit ist. Hoffentlich wird es ein heroischer Tod in den Armen Negans…

Die Reiter der Stadt machen sich in der Zwischenzeit daran, die Walker weiter zu treiben und haben dabei überraschend schnell Erfolg. Auch wenn es schön ist, dass sie es geschafft haben, hatte ich doch irgendwie erhofft, dass es etwas länger dauert, bis die Luft rein ist. Zwar ist noch nicht alles überstanden, aber #164 zeugt von einer Stimmung, die darauf schließen lässt, dass die Bewohner bald wieder einziehen wollen. Es scheint nichts mehr aus der Gefahr von der letzten Ausgabe übrig zu sein, was ich schade finde. Wir befinden uns jetzt schon so lange in Alexandria, es wäre interessant gewesen, was passiert, wenn die Stadt nicht mehr bewohnbar ist, weil die Zombies alles umgerissen habe und einfach zu viele sind. Würde sich Rick das Kingdom aneignen oder unter Maggies Fittiche auf dem Hilltop einziehen – ein interessantes Gedankenspiel.

Zu guter letzt, schein noch Eugenes Geheimnis in Gefahr zu sein. Denn zwei bekannte Bewohner haben dort in seinem Haus Zuflucht gesucht und seine Apparatur im Wohnzimmer entdeckt, wo er immer die Gespräche mit der Unbekannten führt.

Auch wenn die Walker scheinbar schon wieder vorüber sind, bleiben noch in paar offene Punkte: So müssen sich Ricks Leute bald um die restlichen Whisperer kümmern und die Savior wollten auch noch eine Revolution ausrufen – um nur zwei Handlungsstränge zu nennen, die mich in nächster Zeit besonders interessieren würden.

Bei den einzelnen Ausgaben merke ich schon, dass ich etwas ungeduldig werde, doch es macht Spaß zu spekulieren, was geschehen könnte und die Letter-pages allein sind schon den Kauf der einzelnen Ausgaben wert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *