Wochenrückblick KW38

Neben den allwöchentlichen DC Comics, gibt es diese Woche auch endlich die Fortsetzung der Star Wars Reihe, wo einem allein schon beim Betrachten des Covers das Herz aufgeht. Viel Spaß!

Star Wars #23 (The last flight of the Harbinger III)

starwars_23Einer Mindestbesetzung an Rebellen ist es zwar gelungen den Sternzerstörer Harbinger zu ankern, aber ohne einen Hyperdrive ist dieser recht langsam unterwegs. Während sich R2 und andere um die Reparaturen kümmern, gibt es Differenzen zwischen Han und Leia, wer der Captain sein soll. Sie klären die Sache wie Erwachsene: ein Wettrennen vom Maschinenraum quer durch das ganze Schiff und wer als erstes auf der Brücke ist, ist der Captain. Es ist ein abstruse und äußerst lustiges Szenario, dass sich durch die ganze Ausgabe zieht und auch Unbeteiligte werden von dem Wettstreit nicht verschont. Außerdem ist es nicht nur ein einfaches Rennen zu Fuß, sondern die beiden haben kreative Wege gefunden, um zu “betrügen”. Luke und Hans Ex-Frau untersuchen mit zwei TIE-Fightern derweil ein Shuttle ihres mutmaßlichen Admirals, finden diesen jedoch an die Front des Schiffes gefesselt – und zwar an die Außenseite. Es ist ein Ablenkungsmanöver und am Ende sehen wir unsere Crew aus dem ersten Teil der Geschichte wieder. Es ist ein toller Auftritt der Stormtrooper und ich hoffe die nächste Ausgabe ist wieder aus ihrer Sicht erzählt und wie sie den Weg auf die Harbinger gefunden haben. So wäre das Finale umso spannender, da man beide Seiten kennen gelernt hat und man sich dadurch ein besseres Bild der gesamten Situation machen kann.

Teen Titans: Rebirth #1

teentitans_r1Spät aber doch steigen nun auch die Teen Titans in das Rebirth-Geschehen mit ein. Wie die Teen Titans das letzte Mal auseinander gegangen sind, kann ich leider nicht sagen, da ich die Reihe nicht bis zum Ende verfolgt habe. Im Rebirth-Special finden wir sie allerdings getrennt voneinander auf bzw. diejenigen mit neuen Fähigkeiten, wie eben Wally West (der afroamerikanische Wally, der in der aktuellen Flash Reihe seine Kräfte vor kurzem bekommen hat), kennen sich noch nicht. Garth hat sich in den Hollywood Hills ausgebreitet und giert nach Aufmerksamkeit. Seien es ausschweifende Partys, aufdringliche Flirts mit den anwesenden weiblichen Gästen oder andere Dinge, er ist dabei. Starfire hat sich nach Florida zurückgezogen, um dort den Menschen zu Helfen. Raven ist in New York geblieben, wo sie Wachmänner von Museen manipuliert, um die Ausstellungsstücke in Ruhe betrachten zu können. Alle vier versuchen also das beste aus ihrem Leben zu machen und auf den wenigen Seiten entwickelt man schon ein gutes Gespür, was sie alle suchen. Doch die Einsamkeit währt nicht lange, denn sie werden von einem unbekannten Angegriffen und gekidnappt. Niemand geringerer als Damian Wayne und sein “kleines” Schoßhündchen von Monster begrüßen die vier aus ihrer Ohnmacht. Es ist eine Interessante Prämisse, dass sie von dem jungen Damian überwältigt und wahrscheinlich in die Teamarbeit gezwungen werden – sie tun mir jetzt schon leid. Die Rebirth-Ausgabe macht durchaus Lust auf eine Fortsetzung, am neugierigsten bin ich persönlich wie Damian mit ihnen umgehen wird. Vor aber auch die visuelle Umsetzung aller Individuen des zukünftigen Teams sind hervorragend, genauso wie die typische kreative Panelstruktur.

The Flash #7 (Lightning Strikes Twice VII)

theflash_7Barry gibt sich selbst die Schuld daran, dass sein ehemaliger Freund und Kollege zu dem Monster Godspeed geworden ist. Doch das interessante an dem neuen Bösewicht ist, dass er nicht in das typische Supervillain Raster fällt, da er durchaus Verbrecher schnappen möchte. Doch er geht dabei über eine Grenze hinaus, die Barry und die anderen Helden nie überschreiten würden: Er tötet die Verbrecher. Dabei ist es ihm egal, ob es sich um Mörder oder Bankräuber handelt und ausgestattet mit der Menge an Speedforce, kann er sich äußerst kreative Wege einfallen lassen, für deren Strafen. Doch Wally ist schließlich derjenige, der eine Idee hat, wie er ihn besiegen kann. Die Speedforce ist aufgeteilt auf die anderen Speedster, die in Star Labs trainieren. Diese müssen ihre Fähigkeiten aufgeben und freiwillig Barry und Wally geben. Deshalb sind auch Meena und die anderen gestorben, da sich Godspeed deren Kräfte einfach genommen hat. Es ist eine interessante Frage, ob man seine Kräfte aufgeben sollte oder nicht bzw. dies überhaupt möchte. Ich müsst ehrlich gesagt etwas länger darüber nachdenken, denn man könnte schon erstaunlich viel damit anfangen. Doch Godspeed ist nicht weit weg und lockt Barry nach Iron Hights, wo er sich Flashs Arch-Enemy annehmen will: Eobard Thawne aka Reverse Flash.

Titans #3 (The return of Wally West III)

titans_3Wally hat es wirklich nicht leicht. Gerade aus dem Time-Stream zurück und die Titans wieder vereint, wird seine große Liebe immer wieder des Lebens bedroht. Doch alles der Reihe nach. Die Titans sahen sich bei der letzten Ausgabe ihren jüngeren selbst gegenüber und genau bei diesem Kampf steigen wir wieder ein. Wie genau Kadabra sie erschaffen hat, bleibt noch ungewiss, auf jeden Fall sind sie ihm vollkommen loyal und der Kampf dient eigentlich nur dazu, ihre Schwächen auszuloten, die dann später genutzt werden können. An dieser Stelle kommt wieder Linda Parks ins Spiel, denn genau dann, als sich Wally bei ihr für alles entschuldigen und ihr die ganze Sache erklären möchte, wird sie von dem Magier entführt. Dieser Teil der Geschichte zeigt deutlich, dass Kadabra derjenige ist, der die Oberhand hat, da die Titans noch keine Idee haben, wie sie ihn besiegen sollen. Später sehen wir dann auch noch, wie Kadabra, als er mit seiner Version der Titans redet, eine Taschenuhr herausholt und ein Blutstropfen darauf fällt – das sieht einem gewissen Symbol eines bestimmten Comics sehr ähnlich und er macht auch Andeutungen zu Dr. Manhattan. Arbeitet er für ihn und nimmt die Schuld für Wallys verschwinden auf sich, damit Manhattan weiterhin aus dem Geheimen operieren kann? Die Titans Reihe bleibt weiterhin stark, auch wenn ich mir mehr Einsatz von den Titans wünschen würde und weniger schmollendes herumsitzen. Die Zeichnungen präsentieren sich im gewohnt dynamischen Design und die Panelstruktur ist einzigartig. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die Geschichte mit Dr. Manhattan nicht all zu lange hinauszögert. Ich persönlich vermute ja ein Event diesbezüglich im Sommer 2017.

Detective Comics #941 (Night of the Monster Men III)

detectivecomics_941Es scheint ein aussichtsloser Kampf zu sein. Orphan und Stephanie versuchen in den Höhlen, wo sie einen Teil der Bewohner Gothams in Sicherheit gebracht haben, für Ordnung zu sorgen. Doch ein pflanzenähnliches Gewächs befällt die Menschen und macht sie aggressiv und angriffslustig. Sie müssen einen Weg finden, es loszuwerden, doch reicht die Zeit aus, bevor sich alle gegenseitig die Köpfe einschlagen? Derweil kämpfen Batman und Batwoman gegen das Drachen-, Chimäre-Monster, dass inzwischen ein paar Köpfe mehr bekommen hat und unmöglich scheint zu besiegen. Batman muss an dieser Stelle lernen sich auf seine Teamkollegen zu verlassen, was ihm immer noch schwer zu fallen scheint – am liebsten würde er alles selbst machen. Duke und Alfred arbeiten an einem Gegenmittel für die Mutationen, doch ihnen fehlt die Expertise in diesem Gebiet. Gotham Girl und Nightwing versuchen Blackgate unter Kontrolle zu bringen, doch das ist leichter als gedacht. Sie können zwar die Spinnenkönigin töten, doch das Blut von ihr infiziert die beiden Helden und verwandelt sie in Monster. “Night of the Monster Men” setzt das schrecklich schöne Abenteuer des Teams fort. Die meisten Charaktere werden toll dargestellt und müssen über sich selbst hinauswachsen. Lediglich Clayface kommt mir etwas zu kurz. Er konnte sich wieder in seine normale Form zurückverwandeln und dabei helfen das Drachenmonster zu besiegen – ich hoffe nur, er verliert sich nicht, da er sich in zu viele GCPD Officers aufgeteilt hat. Denn in den letzten Ausgaben ist er zu einem großen und wichtigen Bestandteil des Teams geworden und es wäre schade ihn bereits am Ende der Storyline wieder zu verlieren.

Wonder Woman #7 (The Lies IV)

wonderwoman_7Mitten im Jungle kämpft Wonder Woman mit Cheetah gemeinsam, um die gefangenen Mädchen zu befreien. Andres Cadulo benötigt sie, damit er Urzkartaga befreien und in Steves Körper transferieren kann. Dabei handelt es sich um ein gewaltiges Monster, dass wie ein grüner Teufel, aus einem Teil des Jungles gemacht zu sein scheint. Während Cheetah die Handlanger Cadulos beschäftigt, kämpft Diana mit dem Monster, dass es auf Steve abgesehen hat. Was man noch wissen sollte ist, dass dieser Mann auch die verschiedenen Cheetahs entstehen ließ, also auch Barbara Ann ihre gegenwärtige Form gab. Die Mädchen, die er gefangen hat und Cheetah selbst widersetzen sich aber ihrem Peiniger und nehmen ihm so die Macht über sie. Er zerfällt zu Staub und Barbara ist von ihrem Fluch erlöst. Es ist eine erwärmende Geschichte, da sich die Cheetah-Form sowohl als Fluch als auch Segen erweisen kann, wäre sie nicht dauernd in Versuchung, Cadulo dienen zu müssen. Auch Diana und Steve sind wieder vereint und beim nächsten Mal, kann die Suche nach Themysira fortgesetzt werden. Wieder einmal eine tolle Wonder Woman Ausgabe, die sich auf das wesentliche der Geschichte konzentriert. Vor allem der Einsatz des Jungles überzeugt und wie sich dies auch im Aufbau der einzelnen Panels widerspiegelt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *