Titans: Rebirth #1

Der Pre-Flashpoint Wally West macht sich nach seiner Begegnung mit Barry Allen aka The Flash auf dem Weg zu seinem alten Team, in der Hoffnung, sie würden ihn wieder erkennen. Leider wird diese schnell zerstört und er muss einen Weg finden, wie er sie davon überzeugen kann, dass er keine Bedrohung darstellt.

  • Writer: Dan Abnett
  • Penciller: Brett Booth
  • Inker: Norm Rapmund
  • Colorist: Andrew Dalhouse
  • Letterer: Carlos M. Mangual

“Maybe, just this once, running´s not the answer.” – Wally

Titans_Rebirth

Jedes Rebirth Special scheint so sein eigenes Thema zu haben. Sei es Neubeginn, Vergangenheitsbewältigung, Teamfähigkeit usw. So steht Titans eindeutig unter dem Banner der Freundschaft. Wallys verzweifelter Versuch wieder in die Welt zurückzukehren, nachdem er Jahre in der Speed Force gefangen war, ist so spürbar, wie auch schon im DC Universe: Rebirth #1 – wenn nicht sogar noch mehr. Jedes Panel strahlt den hoffnungsvollen Wunsch nach seinen alten Freunden und Teamkollegen aus. Auf der ersten Seite wird er dann gleich von Nightwing angegriffen, der ihn für einen Eindringling hält. Doch nach einer zufälligen Berührung erinnert er sich wieder. Es ist buchstäblich ein Funke übergesprungen. Doch damit sind seine anderen Kollegen noch nicht von ihm überzeugt.

Was sich auf den nächsten Seiten abspielt ist ein gekonntes Jonglieren zwischen Hoffnung und Wiedervereinigung. Auf einer fantastischen Doppelseitigen Zeichnung werden alle Mitglieder der Titans eingeführt, wie sie ihren ehemaligen Teamkollegen angreifen. Angefangen von Roy über Donna, Lilith und Garth (der aus Atlantis) machen sich alle zum Angriff bereit. Allgemein sind die Zeichnungen sind nicht mehr so abstrakt und gezwungen modern, wie in der letzten Teen Titans Reihe. Sie wirken, als hätten auch sie das “Teen” abgeworfen und seien erwachsen geworden. Es sind charmante, dynamische Darstellungen unserer Helden die begeistern. Viele von ihnen muss ich mit dieser Reihe auch erst wieder kennen lernen, da manche von ihnen mir noch nicht über den Weg gelaufen sind.

Das Motto “einer für alle, alle für einen” trifft wohl auf diese Ausgabe genauso zu, wie das der Freundschaft. Titans Rebirth #1 überzeugt auf ganzer Linie und lädt zu einer melancholischen Stimmung ein. Für mich die bisher beste Rebirth Ausgabe – ich freue mich auf die zukünftigen Abenteuer mit den Titans, denn wie es so aussieht, werden sie sich darum kümmern herauszufinden, was mit Wally geschehen ist. Wer steckt hinter der ganzen Sache? Warum wurde Flashpoint überhaupt gestartet? Alles interessante Fragen, die hoffentlich ihre Antworten finden.

PS: Eine Referenz wird in dem Heft auch noch gemacht, nämlich auf die Mini-Serie “Titans Hunt”. Diese fand vor kurzem ihr Ende und ich habe mir bereits alle Ausgaben auf Comixology gesichert. Dass heißt, bald folgt auch dazu ein Review…