Convergence (Woche 6)

Die sechste Woche von Convergence ist angebrochen und kann mit einer deutlichen Verbesserung aufwarten. Außerdem habe ich drei Tie-Ins nachgeholt, die sich ebenfalls nicht verstecken müssen. Sehen wir uns die Ausgaben genauer an.

Wie man am Artikel zur letzten Woche wahrscheinlich deutlich sehen konnte, war ich dem Event ziemlich überdrüssig und wollte einfach nur, dass es vorbei ist. Mich hat aber ein neuer Ehrgeiz gepackt und ich bin guter Dinge, die letzten zwei Wochen gut überstehen zu können – vor allem wenn sich die Story weiterhin so gut entwickelt.

Convergence #6

  • Writers: Jeff King & Scott Lobdell
  • Pencils: Ed Benes & Eduardo Pansica
  • Inks: Ed Benes, Trevor Scott, Scott Hanna & Wayne Faucher
  • Letters: Travis Lanham

“I will help them all. They were cast aside. Forgotten. But they will live, Dick Grayson.” – Telos

Die ersten Seiten haben mich ziemlich überrascht, denn es ist, wenn ich mich nicht irre, das erste mal, dass wir tatsächlich die Helden aus unseren Universum im Convergence Event sehen. Die Justice League, unterstützt durch Red Lanterns, steht einer großen Herausforderung gegenüber, denn ein neuer Planet drängt sich in unser Sonnensystem. Außerdem erhaschen wir einen Blick auf Darkseid, der von einem kommenden Krieg spricht. Ich vermute einfach mal der neue Planet ist Telos Heimat und Darkseid spricht von der “Darkseid-War” Storyline. Ich bin gespannt wie diese beiden Events zusammenhängen. Spielen Brainiac und Telos auch nach Convergence noch eine Rolle? Es bleibt spannend.

Nach der Einführung geht es auf Telos Planet zurück. Langsam realisieren die einzelnen Städte, dass es nicht mehr nur die Kämpfe Stadt gegen Stadt gibt, sondern etwas größeres im Gange ist. Deimos ist der neue Feind und es bilden sich bereits erste Lager. Unsere Helden von Earth-2 rekrutieren verschiedene Versionen von sich selbst, was zu einigen witzigen Begegnungen und Konversationen führt. Nachdem auch Deimos verschiedenste Inkarnationen um sich versammeln konnte, bläst er zum Angriff und es verspricht ein nie dagewesener Kampf zu werden (der das Multiverse für immer verändern wird – wahrscheinlich nicht, aber der Spruch passte gerade gut).

In der Zwischenzeit schickt Superman (Earth-2) seinen Grayson auf eine Sondermission. Er soll Telos überreden ihnen beizustehen. Auch er ist ungeheuerlich getäuscht und verraten worden. Dabei wäre ein Sieg über Deimos der erste Schritt, seine Familie wieder zu finden. Die Unterhaltungen zwischen den Telos und Grayson finde ich immer sehr interessant. Die beiden haben eine fantastische Chemie untereinander und verfügen über eine natürliche Ausstrahlung, die ihnen das gewisse etwas verpasst – sie wirken sehr präsent. Außerdem haben beide Frau und Kind in einem sinnlosen Krieg mit einer Übermacht verloren, gegen die sie keine Chance hatten.

Convergence #6 ist eine deutliche Steigerung zu letzter Woche. Die Handlung ist nachvollziehbar und spannend geschrieben. Außerdem ist der Teaser, dass unser Universum auch davon betroffen ist, eine willkommene Abwechslung und die Unterhaltungen zwischen Telos und Grayson ein wiederkehrender Genuss. Wenn es in dieser Qualität weiter geht, kann das Finale gerne kommen.

Convergence Tie-Ins

“Sorry I pretend to murder your pig friend. It was prob’ly funnier in my head than it turned out.” – Harley Quinn

Meine Befürchtung, dass auch Deimos Ansprache in jedem Tie-In-Heft landen würde, hat sich zum Glück nicht betätigt. Zwar ist das Erdbeben selbstverständlich überall zu spüren, auch wenn ich noch nicht genau weiß, was dies genau bedeutet, aber es ist schneller vorbei, als Telos Rede und es reißt einen nicht aus der Handlung heraus, sondern wird gut in die einzelnen Geschichten eingearbeitet. Hier nun meine Gedanken zu den drei gelesenen Tie-Ins:

  • Harley Quinn #2
    Wie erwartet stellt sich der Kampf zwischen Captain Carrot und Harley Quinn als sehr lustig, aber auch spannend heraus. Der Captain ist deutlich ängstlicher als erwartet und Harley sehr einfallsreich. In dieser Ausgabe kommt auch zum ersten mal deutlich rüber, dass es definierte Champions gibt, die gegeneinander Kämpfen müssen. Diese werden von Telos Robotern überwacht und sollte sich jemand einmischen, der nicht in die Welt passt, gibt es ärger.
    Anfangs wird auch das alternative Leben von Harley Quinn gezeigt, welches sie in der ersten Ausgabe bereits begonnen hat. Irgendwie wünsche ich mir ein solches Leben für sie – ohne Verrückte Abenteuer, ohne Joker. Einfach nur einen Freund mit dem sie glücklich sein kann. Aber wie wir alle wissen ist ihr dies nicht vergönnt und so muss sie in ihr altes Leben zurückkehren. Zumindest auf ihre Freundinnen Ivy und Catwoman, kann sie sich mehr oder weniger verlassen, auch wenn sie alles andere als Unschuldig sind, aber sie wollen doch auch nur das Beste für sie.
  • Nightwing & Oracle #2
    Von allen Tie-ins ist dieses wohl mein absoluter Favorit. Dick Grayson und Barbara Gordon haben in diesem Heft eine fantastische Chemie und passen wunderbar zusammen. Ich hätte nichts dagegen, wenn wir mal eine Miniserie bekommen würden, wo deren Leben und Abenteuer weiter ausgebaut bzw. erforscht werden – sie scheinen das perfekte Paar! Auch erzähltechnisch ist dieses Heft einwandfrei. Barbaras ergänzende Kommentare runden das Gesamtpaket ab und lassen die Geschehnisse persönlicher wirken. Jeder Rückschlag und jede Verletzung ist quasi durch die Seiten hindurch zu spüren. Außerdem bekommen wir einen wirklich gelungenen Gastauftritt, den ich nicht verraten möchte und das Ende ist einfach nur schön. Bei Nightwing & Oracle bleiben keine Wünsche offen.
  • Speed Force #2
    Der Kampf Flash gegen Wonder Woman wird in Speed Force #2 ausgetragen und dieser hat es in sich. Besonders die Kinder von Barry versetzen den Kampf Emotional auf eine höhere Ebene, da mehr auf dem Spiel zu stehen scheint und man einfach nicht weiß, ob sie aus einer brenzligen Situation heil wieder heraus kommen. Allerdings bekommen sie bekommen Unterstützung von Fastback. Einer schnellen Schildkröte aus einer anderen Stadt. Hier handelt es sich um einen tollen, integren Charakter, der gerne auch in einer Miniserie weiter erforscht werden könnte. Er ist herzlich, kann aber auch kämpfen und allein seine Cartoon-Art macht Spaß zuzusehen. Neben der guten Geschichte über Familie, Optimismus und Vertrauen, sind mir besonders die Zeichnungen positiv aufgefallen. Zwar sehen die meisten Tie-Ins gut aus, aber Speed Force hat noch einen gewissen Touch, den ich nicht wirklich beschreiben kann. Er scheint einfach perfekt zu einer Flash-Geschichte zu passen.

Wie bereits erwähnt, hat mir diese Woche wieder sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich auf weitere kleine Abenteuer mit unseren vergangen Helden – außerdem möchte ich unbedingt wissen, welche Konsequenzen Convergence für unser Universum bereit hält.

Bis demnächst
Chris