The Superior Spider-Man #32

Im August begann mit der 32. Ausgabe von Superior Spider-Man das vor vielen Monden durch Marvel angekündigte Spider-Verse Event. Ich möchte dieses großartig Schauspiel hier im Blog verfolgen und zu jeder beteiligten Ausgabe ein Review schreiben. Bevor ich euch mein Vorgehen erläutere, muss ich euch vor den Spoilern warnen,  da ich die Comics detaillierter besprechen werde…

“With great power comes great responsibility” – Ben Parker

Das Spider-Verse Event kann auf den ersten Blick ziemlich unübersichtlich erscheinen. Immerhin betrifft es nicht nur die Hauptserie “The Amazing Spider-Man”, sondern es gibt auch diverse Tie-ins und neue Serien, die im Zuge des Events starten. Darunter sind:

  • Edge of Spider-Verse
  • Spider-Verse Team-up
  • Scarlet Spider
  • Spider-Woman

Die richtige Reihenfolge herauszufinden kann zu einer Mammutaufgabe werden. Zum Glück haben sich bereits diverse Blogs mit dem Thema näher auseinander gesetzt und bieten dem geneigten Leser eine Hilfestellung. Die beiden Blogs die ich zu Rate ziehen werde sind whateveraspidercan.com (Link), den ich regelmäßig lese und der auch sehr viele interessante Artikel bereit hält, sowie howtolovecomics.com (Link), auf den ich durch meine Recherchen gestoßen bin.

“I´ve embarked in a quest to raise an army of Spider-Men to fight this creature. Join me, or stay and die.” – Otto Octavius aka Spider-Man

Mit dieser Ausgabe reisen wir zeitlich zu der Ära zurück, in der Otto Octavius den Körper Peter Parkers übernommen hat und sein Unwesen treibt. Durch gewisse Geschehnisse ist eine temporale Verzerrung entstanden, die den Spider-Man des Jahres 2099 in die Gegenwart transportiert hat und als Ausgleich Otto in die Zukunft. Als regelmäßiger Leser der Hauptserie fällt einem sofort die arrogante und von sich selbst sehr überzeugte Ausdrucksweise auf, die er an den Tag legt. Dies zieht sich natürlich durch die komplette Ausgabe und bietet eine willkommene Abwechslung zu den sonst lockeren Sprüchen Parkers. Weiters bieten sie einige Momente zum Schmunzel..

Um aus der gefährlichen Zukunft, in der unter anderem die Polizei Jagd auf Spider-Man macht, entkommen zu können baut er sich mit der Unterstützung einer holographischen Assistentin ein Zeitreiseportal. Die Assistentin passt er visuell so an, dass sie seiner Geliebten Anna Maria Marconi ähnlich sieht und  sie muss ihn auch immer mit Doktor anreden..

Mit dem konstruierten Portal versucht er zwar in seine Zeit zurückzureisen, allerdings hat er sich etwas verkalkuliert und landet dabei in verschiedenen Dimensionen und Zeitaltern, gefüllt mit den unterschiedlichsten Spider-Men. In dem Gerät hat er eine Art Sicherheitsschleife eingebaut, mit der er immer wieder zu seinem Ausgangspunkt zurückkehren kann. Die Reisen bieten wunderbare Anspielungen auf Civil-War, einen Spider-Man der den Fantastic Four beigetreten ist und noch so manche mehr. Die ersten besuchten Realitäten haben leider eines gemeinsam: Deren Spider-Men sind allesamt auf die gleiche Weise getötet worden. Otto erkennt das Muster und schließt daraus, dass sich ein mächtiges Wesen das Ziel gesetzt hat, sie alle auszurotten. Die neue Mission des Genies ist klar – eine Spider-Armee muss her, um den Antagonisten besiegen zu können

Auch hier schaffen es die Verantwortlichen, die ich weiter unten aufliste, atemberaubende Momente zu erschaffen. Darunter sind nicht nur Kampfszenen in verschiedensten Welten und Umgebungen, sondern auch ein zweiseitiges Panel mit einem Blick auf sieben versammelte Spider-Men. Das Bild gefällt mit sehr, da es einen ersten Eindruck vermittelt, wie bunt und interessant die Varianten sind und welches Potential hinter dem Event tatsächlich steckt..

Der Gegner, der eingeführt wird, ist mir leider oder auch zum Glück unbekannt. Denn soweit ich gelesen habe, handelt es sich um einen bereits aufgetretenen Gegner. Diesen konnte Peter damals nur knapp bezwingen und dies soll seine Rache sein.

Als kleines Schmankerl gibt es noch eine ziemlich interessante Bonusstory. Der Spider-Man dieser Dimension verbündet sich mit Wolverine und sie kämpfen gemeinsam gegen den namenlosen Widersacher. Diesem gelingt es Wolverine zu töten. Das hat mich dann doch zum lachen gebracht – immerhin gibt es gerade auch eine eigene Storyline, die spektakulär den Tod Wolverines thematisiert.

Wer am Spider-Verse Event interessiert ist oder einfach nur Otto Octavius wieder erleben möchte, dem kann ich diese Ausgabe nur empfehlen. Sie kurzweilig, Action geladen und bietet Spidey-Unterhaltung der Extraklasse. Wenn es mit der Geschichte so weitergeht, haben wir noch viele spannende Wochen und Monate vor uns.

Die Personenliste hinter dem Heft ist sehr Umfangreich – hier ein kleiner Abriss:

  • Plot bei Dan Slott
  • Script bei Christos Gage
  • Pencils bei Guiseppe Camuncoli
  • Inks bei John Dell
  • Color bei Antonio Fabela
Viel Vergnügen und bis demnächst

Chris

Was haltet ihr von dieser Ausgabe? Verfolgt ihr das Spider-Verse Event? Ihr könnt gerne einen Kommentar hinterlassen. Bei Twitter findet ihr mich unter @Bane137 – Dort gebe ich immer Bescheid, wenn es neue Artikel gibt…