Tag: Reviews

  • Hawkeye by Fraction #2 Review

    Weiter geht die Reise durch das Hawkeye Omnibus, mit dieser zweiten Ausgabe. Darin begegnen wir nicht nur Kate wieder, sondern auch ein gewisser Hund soll nicht unbedacht bleiben.

  • Hawkeye by Fraction #1 Review

    Clint Barton hat es nicht leicht als Avengers. Besonders da er gerade dabei ist, vo einem Dach zu fallen. Das ist die Ausgangslange in Hawkeye #1 - der ersten "richtigen" Hawkeye-Ausgabe im Omnibus.

  • The Vision Omnibus – Review

    The Vision Omnibus beinhaltet alle zwölf Ausgaben der gefeierten Reihe inklusive einem umfassenden Bonusmaterial. Warum man sich diese Geschichte nicht entgehen lassen sollte, erfahrt ihr in diesem Review.

  • Spider-Men II Review

    Miles Morales, Peter Parker und ein weiterer Miles Morales? In Spider-Men II schließt Bendis so manche Erzählstränge gekonnt ab, und lässt doch genug Spielraum für Neues.

  • Bücher im Januar

    Im Januar habe ich einige gute Bücher gelesen und will euch diese natürlich nicht vorenthalten. Dieser Artikel bietet kurze Reviews und Links zu den längeren Buchbesprechnungen.

  • Thomas Mann: Der Tod in Venedig – Buch Review

    Thomas Mann mag sein Buch in fünf Kapitel eingeteilt haben, doch für mich ist es eine Geschichte aus drei Teilen. Im ersten Teil lernen wir unseren Protagonisten Aschenbach kennen. Er ist Autor und möchte einfach abschalten. Wo genau, weiß er jedoch nicht. Auf den ersten 50 Seiten schreibt Mann über Aschenbachs bisherige Werke und wie dieser sein Leben gelebt hat.… Continue reading "Thomas Mann: Der Tod in Venedig – Buch Review"

  • Days of Hate #1 Review

    Die neue zwölfteilige Comic-Reihe von Ales Kot hat es in sich. Days of Hate zeigt eine plausible, düstere Zukunft, die gespickt mit einer dichten Atmosphäre und interesssanten Charakteren, das Potential hat, Großes zu vollbringen.

  • Kurt Tucholsky: Schloss Gripsholm – Buch Review

    Ich kaufe gerne Bücher gebraucht bei Amazon. Mir ist es nicht so wichtig, dass Bücher in einem ausgezeichneten Zustand sind. Solange keine Seiten fehlen und der Einband halbwegs in Ordnung ist, kann ich Spaß mit dem Buch haben. Wenn dann noch kleinere Markierungen enthalten sind, empfinde ich es sogar als charmant. Bücher sind da um benutzt zu werden. Eselsohren, Markierungen… Continue reading "Kurt Tucholsky: Schloss Gripsholm – Buch Review"

  • Wolfgang Herrndorf: tschick – Buch Review

    Bereits 2010 erschienen, fiel mir das Buch von Wolfgang Herrndorf erst letzte Woche so richtig auf. Das Cover kam mir bekannt vor und irgendwo in den Untiefen meines Unterbewusstseins verband ich den Titel mit einem Film. Schließlich schwärmte Philipp Seidel in einer Folge der Sprechkabine (bitte fragt mich nicht welche) davon und so musste ich es mir einfach zulegen. Ich… Continue reading "Wolfgang Herrndorf: tschick – Buch Review"