Darth Vader Annual

Während sich das Crossover-Event “Vader Down” auf seinen Höhepunkt zubewegt, wird es Zeit für die erste Annual-Ausgabe von Darth Vaders Comic. Bereits ein Jahr erfreut uns Marvel mit interessanten Geschichten und spannenden Twists des wohl beliebtesten Bösewichts. Entsprechend sollte auch dieser Comic ein würdiger Abschluss des Jahres werden…

  • Writer: Kieron Gillen
  • Pencils: Leinil Yu
  • Inks: Gerry Alanguilan
  • Colors: Jason Keith
  • Letterer: VC’s Joe Caramagna
  • Editor: Jordan D. White

“Oh, Beetee. Why do the fleshy ones make everything so difficult? I was trying to be subtle.” – Triple Zero

©Marvel
©Marvel

Worum geht es hier? Vader stattet dem Planeten Shu-torun eine Art Kontrollbesuch ab. Dieser liefert nämlich wertvolle Rohstoffe für das Imperium und des Imperators rechte Hand soll sicher stellen, dass diese Lieferungen so reibungslos wie möglich ablaufen. In der Vergangenheit gab es wohl schon ein paar Schwierigkeiten mit der Regelmäßigen Versorgung, so muss Vader dem König vermitteln, sich lieber nicht mit dem Imperium anzulegen. Für diesen Zweck hat er auch ein sehr makabres Geschenk dabei, welches am Ende der Ausgabe aufgedeckt wird.

Prinzipiell klingt es nach einer interessanten, politischen Handlung, die auch die Grausamkeit und Unbarmherzigkeit des Imperiums darstellen soll, doch leider entwickelt sich diese zu schnell in eine Art Parkour-Rennen für Vader. Immer wieder muss er den Irrwitzigen Fallen und Hindernissen, die der König und seine Kinder vorbereitet haben ausweichen und fliehen, bis er es schließlich schafft zum Thronsaal vorzudringen. Es kann durchaus Spaß machen, Vader bei der Bewältigung diverser Fallen zuzusehen, doch hier fühl es sich einfach überflüssig an – ganz so, als ob dem Autor nichts besseres eingefallen wäre.

Ich bin sehr enttäuscht, da man mit einer Annual Ausgabe, die auch einmal etwas länger sein kann, etwas Neues versuchen kann. Macht-Tricks und waghalsige Sprünge sehen wir derzeit schon genug in dem bereits oben erwähntem Crossover, da möchte ich hier nicht das Gleiche in abgewandelter Form sehen. Wie gesagt, hätte ich gerne gesehen, wie Vader Verhandlungen mit dem Oberhaupt des Planeten führt. Eventuell ein Mordanschlag auf ihn, während einer Führung, die er mit Leichtigkeit verhindert und so zeigt, zu was er fähig ist. Das hier präsentierte Ende ist zwar interessant, da es eine Beziehung aufmacht, die in Zukunft vielleicht noch einmal relevant wird, doch der Weg dorthin gefällt nicht besonders.

Im Gegensatz dazu steht die Story um die beiden Droiden Triple-Zero und BeeTee. Diese ist, nicht zuletzt durch die Kommentare von Triple-Zero, äußerst witzig. Man hätte auch den ungewöhnlichen Weg gehen und den beiden eine ganze Ausgabe spendieren können. Vielleicht ein Auftrag von Vader, den sie erledigen müssen.

Schade, dass hier viel Potential verschenkt wurde. Allerdings muss ich hier ausdrücklich die Zeichnungen loben. Der Stil gefällt mir sehr gut, da er wunderbar dieses königliche Gefühl einfängt, die im Gegensatz zu dem sonst dreckigen und brutal wirkenden Planeten steht. Ich hätte hier gerne noch mehr vom Planeten gesehen. Bei den Farben spielt immer wieder rot eine zentrale Rolle, wodurch der ganze Comic äußerst bedrohlich und gefährlich wird. Dies soll vielleicht die Gefahr verdeutlichen in der sich Vader befindet. Das stellt sich allerdings nie wirklich ein, da er mit Leichtigkeit die Oberhand behält – es ist langweilig Vader in Lebensgefährliche Situationen zu bringen, da wir wissen, er überlebt. Dies ist im Crossover besser umgesetzt.

Mal sehen was die zukünftigen Geschichten rund um Darth Vader bringen werden.

bis demnächst
Chris