Batman / Teenage Mutant Ninja Turtles #1

Fledermäuse und Schildkröten gemeinsam in einem Comic? DC und IDW haben sich auf eine sechsteilige Miniserie, mit den wohl gegensätzlichsten Charakteren eingelassen, die jeder aus seiner Kindheit kennen sollte. Das Cover allein verspricht schon ein tolles, faszinierendes Abenteuer, das genau das richtige ist, um ein Jahr ausklingen zu lassen.

  • Script: James Tynion IV
  • Art & Cover: Freddie E Williams II
  • Colors: Jeremy Colwell
  • Letters: Tom Napolitano

“Turtles…” – Batman

©DC/IDW
©DC/IDW

Ich muss zugeben, einen Turltes Comic habe ich noch nie gelesen. Meine ersten Erfahrungen mit den vier Pizza liebenden und im Untergrund lebenden Schildkröten, hatte ich in meiner Kindheit mit der Zeichentrickserie “Teenage Mutant Hero Turtles” (damals war man der festen Überzeugung “Ninja” wäre ein zu brutaler Begriff für eine Kinderserie, wenn ich mich richtig erinnere). Ebenso haben Splinter, Shredder und dessen Chef, das allseits bekannte Gehirn, mich immer wieder begeistert. Es war wohl meine Lieblingsserie, gleich nach “Spider-Man – The Animated Series”. Die Serie gilt auch heute noch als die wohl beste Darstellung von Leonardo, Donatello, Raphael und Michelangelo.

Nun kommt es also zum lange ersehnten Crossover mit Batman. Die Geschichte spielt in Gotham City und die Charaktere aus dem Turtles-Universum, wurden durch irgendeinen Vorfall, der noch nicht näher beschrieben wurde, in das DC-Universum gebracht. Shredders Lakaien sind auf der Suche nach entsprechenden Gerätschaften, um wieder zurück zu kommen. Dabei begegnen sie nicht nur ihren altbekannten Gegnern, sondern auch der Dark Knight legt ihnen das Handwerk.

Für das erste Aufeinandertreffen unserer Protagonisten, ist dies eine gut gewählte Geschichte. Quasi die Origin-Story einer Konstellation, die wir hoffentlich noch öfter sehen werden, sollte sich diese Mini-Serie als erfolgreich erweisen. Anfangs werden die Turtles noch als düstere Figuren im Schatten dargestellt, eine neue Bedrohung, die Gotham unsicher macht. Doch nach und nach werden sie in das bekannte Licht gerückt, wo nicht nur ein lustiges Spiel und Pizza eine große Rolle spielen. Da sich die vier mit ihrem Meister Splinter in den Abwasserkanälen der Stadt verstecken, haben sie bald eine Begegnung mit einem Batman-Villain, der ebenfalls gerne hier wohnt. Daran hatte ich zunächst gar nicht gedacht, doch es erscheint logisch, diese Kreatur in die Geschichte einzubauen.

Batman auf der anderen Seite versucht herauszufinden, wer hinter den Überfällen steckt und was genau sie mit den Geräten vorhaben, die sie stehlen. In typischer Batman-Manier entfaltet sich sein Teil des Geschehens und wir sehen ihn im Feld als den schweigenden, kämpfenden Helden, den wir kennen. Hier gibt es noch einen kleinen Subplot, wo ich noch nicht genau weiß, wie ich den einordnen soll. Doch da es bisher nur eine kleine Anspielung gab, ohne konkreter zu werden, gebe ich diesem Teil der Geschichte noch etwas mehr Zeit um sich richtig entfalten zu können, bevor ich mir ein Urteil anmaße.

So handelt jeder der Protagonisten nach seinen Prinzipien und die Darstellung ist durchaus gelungen. Nichts scheint verfremdet oder extra für diesen Comic angepasst worden zu sein. Es sind einfach zwei Welten die aufeinander prallen und miteinander umzugehen lernen müssen. Von da her bin ich sehr neugierig auf den weiteren Verlauf der Geschichte und ob die Turtles mit Batman zusammenarbeiten.

Der Stil des Comics kann ebenso auf ganzer Linie überzeugen. Dunkle, matte Farben ergänzen perfekt die tollen Darstellungen und vermitteln einen düsteren Eindruck von Gotham. Dieser Gegensatz zu den Turtles ist wirklich fantastisch. Diese kann man übrigens nicht nur aufgrund ihrer verschiedenfarbigen Masken unterscheiden, es hat jeder von ihnen auch ein leicht anderes grün spendiert bekommen.

“Batman / Teenage Mutant Ninja Turtles #1” (was für ein Titel) überzeugt durch eine starke Kombination aus beiden Welten. Die gegensätzlichen Charaktere sind erfrischend und wenn die Geschichte weiterhin so geschickt gestaltet ist, spricht nichts gegen ein fantastisches Abenteuer!

Viel Vergnügen
Chris